„SPD Quo Vadis - wie geht es weiter?“

 
 

„SPD Quo Vadis - wie geht es weiter?“ war der Titel einer SPD-Mitgliederversammlung der Ortsvereine im Bundestagswahlkreis Hannover-Nord. Eingeladen hatten die Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Kerstin Tack und Dr. Matthias Miersch (MdB, Vorsitzender SPD-Unterbezirk Region Hannover, Mitglied des SPD-Parteivorstandes und Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion).

 

Nach einer Darstellung der zahlreichen, von der SPD durchgesetzten Gesetze und Verordnungen der Großen Koalition durch Kerstin Tack stellte Matthias Miersch Thesen zur Erneuerung der SPD vor: Sie müsse sich als Friedenspartei profilieren, die nicht nur Abrüstung fordere und Waffenexporten entgegentrete. Vielmehr müsse sie auch Europa als Friedensprojekt wieder sichtbar machen.

Die programmatische Erneuerung der SPD umfasse auch unbequeme Wahrheiten. Wer den Klimawandel stoppen wolle, müsse sich gegen Kohleförderung aussprechen. Der Staat müsse bereit sein, sich mit den Automobilkonzernen anzulegen, um in der Dieselkrise die Verbraucher zu stärken. (Mehr zu den Thesen von Matthias Miersch findet sich im Mitgliederrundschreiben WORTlaut.)

Es folgte eine rege Diskussion, die sich in den nächsten Wochen und Monaten fortsetzen wird.

Miersch

Dr. Matthias Miersch MdB

Gruppe

Blick auf die ZuhörerInnen

Tack

Kerstin Tack MdB

Überblick

Blick auf das Podium mit Matthias Miersch, Kerstin Tack und Marc-Dietrich Ohse (v.l.)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.